Wassertest's in der Aquaristik

Temperatur

 

Die Temperatur ist in Abhänigkeit der zu Pflegenden Fische/ Lebewesen einzustellen.

Von unter 10°C für Kaltwasserfische bis zu 34°C für Südamerikabewohner, hat jede Art ihre eigenen Vorlieben.

 

Die Temperatur wird in Grad Celsius (°C) angegeben oder in Grad Fahrenheit (°F)

 

Die Temperatur kann mit einfachen Glasthermometern oder mit berührungslosen IR Messgeräten ermittelt werden.


Gesamthärte "GH"


Die Gesamthärte gibt die gesamte Anzahl von Erdalkali- Ionen im Wasser an. Hauptbestandteil sind Magnesium und Calcium.

 

In der Gesamthärte ist auch die Karbonhärte eingerechnet. Deshalb ist die Gesamthärte immer grösser als die Karbonhärte.

 

Senken kann man die Gesamthärte mit einer Umkehrosmoseanlage oder einem Ionenaustauscher.
Steigern kann man die Gesamthärte durch Zugabe von Mineralien.

 

 


Karbonathärte "KH"


Die Karbonathärte gibt die gesamte Anzahl von Karbonat und Hydrogencarbonat- Ionen im Wasser an.

 

Die Karbonathärte ist zugleich ein Puffer für den PH Wert und kann daher einen Säuresturtz verhinder. Bei einem tiefen Karbonatwert braucht es weniger CO2 im Wasser als in härterem Wasser.

 

Die Karbonathärte wird in der Aquaristik in °dH (deutscher Härte) angegeben. Vielmals insbesondern in der Schweiz wird aber von den Wasserwerken die französische Härte (°fH) angegeben.

 

1°dH = 1,78°fH  oder  1°fH = 0,56°dH

 

Von sehr weichem Wasser spricht man bei <3°dH, von weichem bei <8°dH, zwischen 8-14°dH von Mittelharten, bei über 14°dH von harten und bei >21°dH von sehr harten Wasser.

 

 


PH Wert


Der PH Wert gibt den Säuregrad des Aquariumwassers an.

Saures Wasser hat einen Wert von unter 7 und alkalisches Wasser einen Wert höher als 7.

 

Neutrales Wasser hat einen PH Wert von 7.

 

Denn PH Wert senken kann man durch Zugabe von CO2, Zugabe von Torf/Torfextrakten oder senken der Karbonathärte.

Denn PH Wert erhöhen kann man durch starke Belüftung oder durch erhöhen der Karbonathärte.


Ammonium/Ammoniak "NH4+/NH3"


Ammonium (NH4+) ist der erste Schritt des Stickstoffkreislaufs und bei einem PH Wert tiefer als 7 ungiftig. Erst wenn der PH Wert höher ist, entsteht hoch giftiges Ammoniak (NH3)

 

Sollte Ammoniak (NH3) im Aquarium nachweisbar sein, muss sofort ein Wasserwechsel durchgeführt werden (min. 80% des Beckens!)

 

Ammonium (NH4+) selbst ist gleichzeitig ein wchtiger Düngerstoff für Aquariumpflanzen und ist in jedem Dünger enthalten. Um das Aquarium beim Einfahren nicht zu belasten, sollten die ersten Monate nicht gedüngt werden.


Nitrit "NO2"


Nitrit ist ein starkes Fischgift und ist der häufigste Anfängerfehler in der Aquaristik. Nitrit entsteht durch die Ausscheidungen, abgestorbene Pflanzenteile, Reste von Futter oder toten Tiere die im Aquarium liegen bleiben.

 

Nitrit ist die zweite Stufe des Stickstoffkreislaufs. Siehe Stickstoffkreislauf!

 

Damit keine hohe Konzentration im Aquarium entsteht sind sogenannte Nitrobacter-Bakterien für den Abbau zu harmlosen Nitrat (NO3) zuständig.

 

In einem neu eingerichteten Aquarium entsteht Nitrit automatisch da noch keine Bakterien vorhanden sind. Daher muss ein Aquarium erst mehrere Wochen einfahren bevor Lebewesen ins Becken dürfen!

 

Bei der Pflege des Aquariums muss ausserdem darauf geachtet werden, dass nie das Becken und der Filter gleichzeitig gereinigt werden darf. Ausgenommen ist der normale Wasserwechsel.


Nitrobacter- Bakterien sind nur auf Oberflächen zB im Filter zu finden. Daher kann bedenkenlos frisches Wasser gewechselt werden ohne das Bakterien verloren gehen.

 


Nitrat "NO3"


Nitrat ist das Abfall Produkt von den Nitrobacter- Bakterien und ist in normaler Konzentration ungiftig.

Nitrat ist die dritte und letzte Stufe des Stickstoffkreislaufs.

 

Nitrat selber wird teilweise durch Pflanzen abgebaut, jedoch muss durch regelmässigen Wasserwechsel der Grossteil aus dem Becken selbst entfernt werden. Bei einer zu hohen Konzentration von Nitrat leidet das Wachstum von Jungfischen oder die Zucht kann nicht gelingen.

 

Ein echter Maximalwert gibt es nicht, jedoch sollte der Wert dauerhaft nicht über 70-100mg/l sein.


Leitwert "µS/cm"


Mit dem Leitwert bestimmt man die gesamt Konzentration von den gelösten Stoffen im Wasser.

 

Der Leitwert ist die Kehrseite der Leitfähigkeit (elektrische Widerstand) der Flüssigkeit.

 

Je weniger gelöste Stoffe im Wasser desto tiefer ist der Leitwert und je grösser der elektrische Widerstand.

 

Je mehr gelöste Stoffe im Wasser desto höher ist der Leitwert und je tiefer der elektrische Widerstand.

 

In der professionellen Aquaristik und der Zucht ist der Leitwert bereist ein gäniger Test.

Weitere Testwerte

 


Kohlendioxid "CO2"


Wird in der Aquaristik für die Düngung von Pflanzen eingesetzt.

 

Sauerstoff "O2"


Sauerstoff brauchen auch Aquarienbewohner und wird durch Strömung oder Luftpumpen ins Aquarium eingebracht ebenso produzieren Aquariumpflanzen bei Licht Sauerstoff durch Photosynthese.

 

Eisen "Fe"


Eisen brauchen Pflanzen um zu wachsen. Häufig erkennt man einen Eisenmangel durch braune Blätter.

 

Kupfer "Cu"


Kupfer ist ebenfalls ein Bestandteil von den meisten Düngerzusätzen. Für Garnelen und anderen Wirbellosen ist Kupfer allerdings giftig.

 

Bei alten Sanitärinstallationen mit Kupferrohren sollte vor dem Wasserwechsel die Leitung gut gespült werden.